E-Mail Marketing das kein SPAM ist

Die Email ist eine der einfachsten und billigsten Methoden schnell in Kontakt mit potentiellen Kunden zu kommen. Man kann die Personen direkt ansprechen und so sehr effektiv werben wenn man noch ein paar persönliche Daten über den Empfänger hat. Du musst jedoch einige rechtliche Vorschriften beachten, damit deine E-Mails nicht als SPAM gewertet werden und du am Ende vor Abmahnungen und Anwaltskosten stehst!

Wann ist meine Email SPAM

Eines vorweg: Ich gehe hier vom österreichischen Gesetz aus. Auf die deutsche oder schweizer Gesetzeslage gehe ich vielleicht später einmal ein.

Als SPAM wird in gesetzlichen Infoblätter meistens von unerwünschte Werbung mittels elektronischer Post gesprochen. Darunter werden Nachrichten die Werbung beinhaltet (Direktwerbung) oder die an mehr als 50 Personen (Massenamil) versendet werden verstanden. Werbemails müssen grundsätzlich vorher vom Empfänger zugestimmt werden. Das gilt für B2C (Busines to customer) und gleichfalls für B2B (Business to Business) Nachrichten. Es werden also alle Empfänger vom Gesetz gleich behandelt.

Das hört sich jetzt mal so an aus würde man absolut keine Emails an unbekannte Personen versenden dürfen. Das ist erstmal auch gut so, da keiner von uns gerne SPAM Nachrichten erhält. Es gibt jedoch Ausnahmen die man als Unternehmer wissen sollte!

Wenn eine Person bei dir zB schon einmal was bestellt hat ist es rechtlich ok wenn du dieser Person eine Werbeemail schickst, in der es um ähnliche eigene Produkte oder Dienstleistungen von dir geht. Es ist aber also nicht gestattet jeden mit Werbeemails von Partnerfirmen zu beglücken, wenn er einmal was bei dir bestellt hat. Dies ist aber nur dann gültig wenn der Empfänger bereits beim Bestellvorgang seinen Wunsch deponieren kann, dass er keine Werbemails von dir erhalten möchte. Ausserdem musst du in jeder Email dem Empfänger die Möglichkeit bieten weitere Emails abzulehnen.

Eine weitere Möglichkeit ist die implizite Zustimmung. Wenn eine Person in einem öffentlichen Profil ihre Email Adresse sichtbar macht und diese Person vielleicht auch noch Unternehmer ist und die Seite in gewisser Hinsicht etwas mit Auftragsvergabe zB zu tun hat, dann kann man davon ausgehen, dass diese Person Emails von anderen Unternehmen erhalten möchte. Aus welchem Grund auch immer. Wenn du an diese Email Adresse eine Werbeemail sendest musst du jedoch beachten, dass es trotzdem riskant ist hier in eine Falle zu tappen. Die gesetzliche Lage ist hier nicht eindeutig klar und in Härtefällen ist der Empfänger sicher im Vorteil.

Generell musst du überprüfen, ob sich die Empfänger Emailadresse auf der sogenannten RTR oder Robinson Liste (oder ECG Liste) befindet. In diese Liste kann sich jeder eintragen der keine Werbeemails erhalten möchte. Wenn dein Empfänger hier eingetragen ist bist du auf der sicheren Seite wenn du dieser Person in keinem Fall eine EMail zukommen lässt!

Fazit für Email Werbung

Es gibt nur sehr eingeschränkte legale Möglichkeiten Werbung per Email zu versenden. Wenn der Empfänger vorher nicht ausdrücklich zugestimmt hat bewegt man sich auf dünnem Eis und man sollte es lieber lassen wenn man auf Nummer sicher gehen möchte.

Heutzutage gibt es genügend alternative Kommunikationskanäle die wahrscheinlich auch weit mehr beachtet werden als eine Email. Sehr viel Internetuser die täglich ihre Emails lesen sind sehr geübt darin ungewollte Emails sehr schnell wieder zu löschen ohne dass sie auch nur 3 Wörter gelesen haben.

Hier noch zum Abschluss ein sehr nützliches Infoblatt (PDF) von RTR: http://www.rtr.at/de/tk/E_Commerce_Gesetz/Spam_Infoblatt_01.pdf